Luke Wankmüller beendet Saison in Hockenheim Bestleistung beim Abschluss der DTM Trophy

  |  Rundstrecke, Sport

Auf seiner Heimstrecke in Hockenheim fand am vergangenen Wochenende für Luke Wankmüller
der Saisonabschluss der DTM Trophy statt.

Bei strahlendem Sonnenschein feierte der Rookie mit Rang sechs sein bestes Rennergebnis in
diesem Jahr und landete beide Mal in den Top-Ten.

Luke Wankmüller beendet Saison in Hockenheim Bestleistung beim Abschluss der DTM Trophy

Durch die Verschiebung des Rennkalenders fand der Saisonabschluss der DTM ungewohnt spät
statt und stellte die Akteure vor neue Herausforderungen. „Obwohl wir diesmal sehr viel Sonne
hatten, war es richtig kalt. Das machte es schwer die Reifen auf Temperatur zu bekommen“,
erklärte Luke Wankmüller im Vorhinein.

Im Zeittraining am Samstag traf der Rennfahrer aus Keltern dann nicht den richtigen Zeitpunkt
seiner Reifen und lag dadurch nur auf Platz zwölf. Das spätere Rennen wurde aber zu einem
wahren Krimi. Vom Start weg lieferte sich Luke packende Zweikämpfe und kämpfte sich bis
zum Fallen der Zielflagge auf Rang sechs nach vorne – das beste Saisonergebnis des Kelterners.

Das große Finale der DTM Trophy wartete am Sonntag. Diesmal sprang für den Schützling aus
der ADAC Stiftung Sport Startposition elf für das Rennen heraus. In diesem verlor er zu Beginn
an Boden, kämpfte sich aber wieder zurück und fuhr als Neunter erneut in die Punkteränge.

„Ich bin mit dem Saisonabschluss zufrieden. Vor allem am Samstag hat die Pace im Rennen
gepasst. Zusammenfassend war das Jahr eine große Herausforderung. Erst kurz vor dem ersten
Saisonrennen im belgischen Spa habe ich das Cockpit des BMW M4 GT4 angeboten bekommen
und bin mit einem Erfahrungsrückstand in die Rennen gestartet.

Gemeinsam mit meinem Team FK Performance haben wir aber hart gearbeitet und waren immer
in den Top-Ten unterwegs. Ich danke allen Partnern und Förderern die mich, trotz der
schwierigen Corona-Lage, unterstützt haben“, fasste der 19-jährige sein Jahr in der DTM Trophy
zusammen.


Quelle: Pressemeldung Luke Wankmüller